Vatikan-Frauenrat ist „revolutionär“

  • © Bild: KNA
  • Vatikan - 08.03.2017

Die iranische Theologin Shahrazad Houshmand hat den Frauenrat des Päpstlichen Kulturrates als „revolutionär“ gewürdigt. Der Weltfrauentag am Mittwoch sei auch Anlass, um die Einrichtung des ersten weiblichen Beratergremiums an einem Päpstlichen Rat zu feiern, sagte die muslimische Theologin am Dienstag im Vatikan. Sie gehört mit 36 weiteren Frauen unterschiedlicher Religionen, Nationalitäten und Berufsprofile dem Kreis an, der 2015 vom Präsidenten des Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi, ins Leben gerufen wurde.

Ravasi betonte bei der Pressebegegnung, es gehe ihm um mehr als eine rein „symbolische Präsenz“ von Frauen in einer „Männerwelt“. Laut Ravasi sollen die Beraterinnen sämtliche Aktivitäten seines Rats aus „weiblicher Sicht“ betrachten. Sie gäben Hinweise, die er „nie erwartet“ hätte, sagte der Kardinal, ohne konkreter zu werden. Houshmand bezeichnete nicht nur die Einrichtung des ersten weiblichen Beratergremiums an einem Päpstlichen Rat als „revolutionäre und gesegnete Geburt“. Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) sei ebenfalls eine „gesegnete Schöpfung“, besonders mit Blick auf die Öffnung gegenüber Muslimen.

Houshmand nannte den Frauenrat einen „Regenbogen spiritueller Erfahrungen“. Ziel sei es, dem Wohl aller zu dienen. „Wir wollen eine gastfreundliche, geduldige, weise Präsenz sein, die auf andere zugeht“, sagte Houshmand. Das Frauenberatergremium am Päpstlichen Kulturrat wurde am 23. Juni 2015 auf Initiative von Kardinal Ravasi als Präsident des Rates gegründet.

Unter den inzwischen 37 Beraterinnen sind beispielsweise Unternehmerinnen, Schauspielerinnen, Sportlerinnen, Ordensschwestern sowie Universitätsdozentinnen. Nichtglaubende Frauen sind ebenso dabei wie Angehörige verschiedener Religionen. Die Beraterinnen kommen dreimal jährlich zusammen und unterbreiten Vorschläge für sämtliche Aktivitäten des Kulturrats. Dabei geht es ihnen laut eigener Angabe nicht darum, „über Frauen zu sprechen“, sondern der „männlichen Welt“ ihren Blick auf die Gesellschaft nahezubringen.

Zum Weltfrauentag 2017 gestaltete der Frauenrat erstmals eine Sonderausgabe der vom Päpstlichen Kulturrat veröffentlichten Reihe „Culture e Fede“ (Kulturen und Glauben).

© KNA

Dossier - 08.03.2017

Frauen

Armut, fehlender Zugang zu Bildungs- und Gesundheitsmaßnahmen, sexuelle Ausbeutung, Diskriminierung – dies gehört in vielen Ländern der Erde zum traurigen Alltag von Frauen, dem vermeintlich „schwachen Geschlecht“. Lesen Sie hier, wie die katholische Kirche vielen Mädchen und Frauen weltweit im Kampf für ihre Rechte zur Seite steht.

Zum Dossier