Alle 6.900 FARC-Kämpfer in Kolumbien in Übergangszonen

  • © Bild: KNA
  • Kolumbien - 20.02.2017

In Kolumbien haben nach Angaben der Vereinten Nationen alle 6.900 Kämpfer der linksgerichteten Guerilla-Organisation FARC ihre Stellungen verlassen und sind in den Übergangszonen eingetroffen.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos bezeichnete dies laut örtlichen Medien vom Wochenende als „historisches Ereignis“. Die Übergangszonen dienen der Entwaffnung und Wiedereingliederung der FARC-Kämpfer und sind zentraler Bestandteil des Friedensabkommens, das die kolumbianische Regierung und die FARC im vergangenen Jahr nach vierjährigen Verhandlungen geschlossen hatten.

Für seine Bemühungen um das Abkommen erhielt Kolumbiens Präsident Santos den Friedensnobelpreis. In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Staat und Guerilla wurden rund 300.000 Menschen getötet, mehr als sieben Millionen wurden zu Binnenflüchtlingen. Offizielle Stellen gehen davon aus, dass sich etwa 300 FARC-Kämpfer dem Friedensabkommen nicht anschließen und weiterkämpfen wollen.

© KNA