Erzdiözese Freiburg will bis 2030 klimaneutral sein

Die Erzdiözese Freiburg ist als erstes Bistum in Deutschland im Jahr 2030 beim Energieverbrauch klimaneutral. Diese Vision hat der Freiburger Erzbischof Stephan Burger. Bei der Verleihung des Umweltpreises der Erzdiözese vergangenen Mittwoch räumte er ein, dass dieses Ziel sehr ehrgeizig sei.

„Aber erstens braucht es Vorreiter, wenn wir gemeinsam durchs Ziel kommen wollen und zweitens zeigen unsere bisherigen Erfolge aus der Energie-Offensive, dass wir ambitionierte Ziele sogar übertreffen können.“ Voraussetzung dafür sei allerdings das Zusammenspiel von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeitern.

Angespornt werde man hierbei durch die Enzyklika „Laudato si‘“ von Papst Franziskus. Er fordere einen Dialog, „der uns hilft, einen Kurswechsel zu vollziehen, mit dem wir aus der Spirale der Selbstzerstörung herauskommen“. Der Papst vertraue darauf, „dass die Dinge und die Menschen sich ändern können“.

Mit Blick auf den Auftrag des Papstes sieht Erzbischof Burger die Erzdiözese Freiburg auf dem richtigen Weg. Er berichtete von der Energie-Offensive, mit der die Erzdiözese den Klimaschutz im Gebäudebereich verankert habe. Mittlerweile engagierten sich in den Pfarreien über 500 ehrenamtliche Energie-Beauftragte. Der Energiebericht zum Jahr 2014 weise zudem eine Energieeinsparung von rund 27 Prozent aus. Den CO²-Ausstoß sei in den letzten 10 Jahren sogar um 48,5 Prozent gesunken.“

In Zukunft wolle die Erzdiözese ihre Energie-Offensive auf diözesane Einrichtungen ausweiten. „Wir bleiben beim Klimaschutz nicht im Gebäudebereich stehen.“  Künftig wolle man als Fair-Trade-Diözese beim Einkauf von Lebensmitteln auf faire, ökologische und regionale Kriterien achten. In vier Jahren, so der Plan, sollen 80 Prozent der Einrichtungen und Kirchengemeinden aktiv mitmachen.

„Der Papst vertraut darauf, dass die Dinge und die Menschen sich ändern können“

— Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg

Zum zwölften Mal hat die Erzdiözese Freiburg ihren Umweltpreis für innovative Projekte verliehen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Aus den Bewerbern hat eine Jury zehn Preisträger ermittelt. Hier sind alle Preisträger zu sehen.

Erzdiözese Freiburg

Die Erzdiözese Freiburg würdigt mit ihrem Umweltpreis seit 1994 alle zwei Jahre den besonderen Einsatz von Gemeinden, Einrichtungen, Verbänden und Gruppen für die Bewahrung der Schöpfung. Den ersten Platz des Umweltpreises belegte in diesem Jahr der BDKJ Diözesanverband Freiburg mit der Kampagne „Werde WELTfairÄNDERER“. Seit 2015 sind Jugendliche ehrenamtlich an Schulen unterwegs und sensibilisieren die Schüler für Themen wie Nachhaltigkeit, kritischen Konsum und Verantwortung für die Schöpfung. Mit dem zweiten Preis wurde die Filialgemeinde St. Martin Meckesheim für die erste „Energie Plus Kirche“ ausgezeichnet, mit dem dritten Preis die Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg für den Schüleraktionstag „Wir fair-ändern die Welt“.

© Erzdiözese Freiburg