FARC-Rebellen setzen auf die Kirche

  • Kolumbien - 26.09.2016

Heute wird in Cartagena der Friedensvertrag unterzeichnet und am Wochenende stimmt das kolumbianische Volk über die historische Vereinbarung zwischen der linksgerichteten Guerilla-Organisation FARC und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos ab. Dann herrscht zumindest auf dem Papier Frieden und der älteste bewaffnete Konflikt Lateinamerikas ist beigelegt.

Doch was passiert, wenn sich einzelne FARC-Kämpfer nicht an die Abmachungen halten, rechte paramilitärische Gruppen Jagd auf entwaffnete Ex-Rebellen machen oder die rivalisierende ELN-Guerilla in das Machtvakuum drängt? In diesem Fall, vor dem sich viele Menschenrechtsorganisationen in Kolumbien fürchten, ist eine unabhängige dritte Kraft, ein neutraler Vermittler notwendig, um die Post-Konflikt-Phase zu stabilisieren und neue Konfliktherde zu entschärfen. Diese Rolle kommt nach Ansicht vieler Experten der katholischen Kirche zu.

„Wir schätzen die Ankündigungen des Papstes in Hinblick auf seine Unterstützung für den Friedensprozess sehr“, sagte FARC-Anführer Carlos Antonio Lozada der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) beim Nationalen Guerilla-Kongress der FARC in El Diamante. Franziskus hatte sich immer wieder hinter den schwierigen Dialog gestellt, offen seinen Rückhalt ausgedrückt. Das hat die FARC-Spitze beeindruckt. Wenn der Papst nächstes Jahr nach Kolumbien kommt, wird die Übergangszeit nach Abschluss des Friedensvertrags ein Thema seines Besuches werden. So sieht es auch Friedensnobelpreisträger Adolfo Perez Esquivel. Er sagte jüngst in Buenos Aires: „Die Kirche kann in Kolumbien zum Motor der Versöhnung werden.“

„Die Kirche kann in Kolumbien zum Motor der Versöhnung werden.“

— Adolfo Perez Esquivel, Menschenrechtler und Friedensnobelpreisträger

Das mehrtägige Treffen der Guerilleros ging am Wochenende mit der Annahme des Friedensvertrages durch die Basis zu Ende. Gut eine Woche diskutierten die Rebellen über die Zeit danach, wenn aus der Guerilla-Bewegung eine neue Partei werden soll, die ihren ideologischen Kampf ohne Waffen, dafür aber mit Worten fortsetzt. Die katholische Kirche, so Lozada, aber auch alle anderen religiösen Gruppen, hätten die Kraft, für die Versöhnung innerhalb der kolumbianischen Gesellschaft zu sorgen. „Wir verpflichten uns diesem Aufbau eines neuen Kolumbiens.“

Das Bild der Kirche hat sich gewandelt

Was für die FARC-Kommandostrukturen gilt, gilt auch für die Basis. Guerillero Ademar (38) hat Vertrauen in die katholische Kirche: „Ich glaube, sie kann eine wichtige Stütze sein, wenn wir versuchen ein neues Kolumbien zu schaffen“, sagte er. Und auch bei denen, die nicht an Gott glauben, besitzt die Kirche einen hohen Stellenwert.

Das Bild, das die Guerillera und FARC-Krankenschwester Rubi (27) von der katholischen Kirche in Kolumbien hat, hat sich in den vergangenen vier Jahren stark verändert. Lange galten aus ihrer Sicht die Bischöfe als Komplizen der mächtigen kolumbianischen Eliten. Doch die ruhige, besonnene und vor allem neutrale Art, in der sich die Kirche hinter den Kulissen immer wieder in die Verhandlungen zwischen FARC und Regierung einschaltete, zeigt Wirkung.

Dieses hart erkämpfte Vertrauen kann noch einmal wichtig werden, im neuen Kolumbien, wenn der harte Alltag des Versöhnungsprozesses die Wunden aufreißt und alte Feindschaften wieder offen zutage treten.

Von Tobias Käufer (KNA)

© KNA

7 Fakten zum Friedensvertrag

 

Ein historisches Abkommen

Die Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und der FARC begannen offiziell am 19. November 2012 und endeten am 24. August 2016 mit einer Vereinbarung von 297 Seiten. Die fünf Kernpunkte sind: eine Politik zur Stärkung der ländlichen Regionen und die Rückgabe von Land an vertriebene Kleinbauern; die Umstrukturierung der FARC in eine politische Partei; gemeinsame Anstrengungen zur Bekämpfung des Drogenhandels; Einigung über Opferentschädigung; Waffenruhe und Entwaffnung der FARC.

Mehr als ein Dutzend Staatsoberhäupter zu Gast

Zur Unterzeichnung des Friedensvertrags am heutigen Montag wird viel politische Prominenz in Cartagena erwartet. Der Präsidentenpalast bestätigte auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Wochenende, dass sich 15 Staatsoberhäupter und 27 Außenminister angekündigt haben. Angeführt wird die Gästeliste von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Entwaffnung beginnt am Dienstag

In einem Zeitraum von 180 Tagen will die FARC ab Dienstag beginnen, ihre Waffen niederzulegen. Die Entwaffnung findet unter Beobachtung einer internationalen Mission unter Führung der UN statt.

Volksabstimmung am 2. Oktober

In einer Volksabstimmung stimmen die Kolumbianer am Sonntag über den ausgehandelten und unterzeichneten Vertrag ab. Umfragen sagen eine ausreichende, aber keine deutliche Mehrheit für ein „Ja“ voraus.

Dozenten und Studenten erklären das Abkommen

Angesichts starker Kritik der rechtsgerichteten Opposition um Ex-Präsident Alvaro Uribe haben Dozenten und Studenten der Universität Nacional an den Stationen des Nahverkehrssystems „Transmilenio“ in der Hauptstadt Bogota Broschüren mit Erklärungen zum Friedensvertrag verteilt. Anwälte beantworteten im Rahmen des in Bogota üblichen autofreien Sonntags auf der „Carrera 7“ Fragen zu dem Abkommen.

ELN-Rebellen kündigen Feuerpause an

Die kolumbianische marxistische Guerilla-Organisation ELN hat eine Feuerpause angekündigt, um den Bürgern eine Teilnahme an der Volksabstimmung über den Friedensvertrag zu ermöglichen. ELN-Chef Pablo Beltran erklärte im guerillaeigenen Sender „Nacional Patria Libre", dass die zweitgrößte „Rebellengruppe des Landes Teile des Abkommens zwar ablehne; „Kritik zu üben bedeutet aber nicht, dass wir dagegen sind“.

Patronenhülse wird zum Stift für Friedensvertrag

Der Friedensvertrag wird mit einem zum Kugelschreiber umgebauten Maschinengewehrprojektil unterzeichnet. Darauf ist ein Satz eingraviert, der als Erbe der fast vierjährigen Friedensverhandlungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna dienen soll: „Die Kugeln schrieben unsere Vergangenheit – die Bildung unsere Zukunft“. Für die Produktion von insgesamt 500 „Baligrafos“, deren Name vom spanischen Wort „Bala“ (Gewehrkugel) abgeleitet ist, waren sechs Wochen Arbeit nötig. Die buchstäblichen „Kugel-Schreiber“ sollen bald auch in Serie gehen. (KNA)