Mehr Fairness für alle Menschen in Rio gefordert

  • © Bild: KNA
  • Olympia - 10.08.2016

Das Aktionsbündnis „Rio bewegt.Uns.“ hat in Rio de Janeiro mehr Fairness für alle Menschen gefordert: „Während an der Copacabana olympische Begeisterung herrscht, ist in den Armenvierteln der Baixada und in den Favelas wenig von der Freude zu spüren“, sagte Stephan Jentgens, Sprecher des Aktionsbündnisses im „Deutschen Haus“ in Rio.

Die Olympischen Spiele hätten kaum etwas an den Lebensverhältnisse der Menschen in den Armenvierteln verändert. „Sportliche Großevents wie Olympische Spiele müssen in der Planung und Durchführung an sozialen und ökologischen Kriterien ausgerichtet werden“, sagte Jentgens, der auch Geschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat ist.

Das Aktionsbündnis „Rio bewegt.Uns.“ freue sich, dass es – im Gegensatz zur FIFA-Fußball-WM – gelungen sei, Straßenhändlern aus Rio eine Genehmigung für den Verkauf ihrer Waren zu verschaffen: 40 Händler, die in von Adveniat unterstützten Kursen der Erzdiözese Rio de Janeiro qualifiziert wurden, können nun ihre Stände auf dem „Olympic Boulevard“ aufstellen. Dies sei ein Anfang, betonte Jentgens.

Adveniat-Geschäftsführer Stephan Jentgens (2. v. r.) fordert: Die Olympischen Spiele müssen an sozialen und ökologischen Kriterien ausgerichtet werden.

Escher/Adveniat

Deutscher Olympischer Sportbund engagiert sich in Rio auch über Olympia hinaus

Der brasilianische Olympiapfarrer Leandro Lenin Tavares zeigte sich zufrieden mit den Gesprächen mit Sport und Politik über die Öffnung der Wettkämpfe für arme Menschen. Die Eintrittspreise seien gesenkt worden, und die Erzdiözese habe Freikarten für mehrere Wettkämpfe erhalten, mit denen man bisher mehr als 500 Kinder aus Armenvierteln zu olympischen Wettkämpfen habe bringen können.

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Chef der Mission des deutschen Olympiateams, betonte, dass der Sport ein Faktor bei der Entwicklung von Städten sein könne, aber nicht in der Lage sei, alle Probleme zu lösen. Der DOSB werde mit Projekten über die Olympischen Spiele hinaus in Rio aktiv bleiben, kündigte Vesper ab.

55.000 Kilometer für einen guten Zweck

Das Aktionsbündnis „Rio bewegt.Uns.“ wird in Deutschland von Hilfswerken, katholischen Verbänden und Einrichtungen sowie dem Deutschen Olympischen Sportbund und dem Paralympischen Sportverband getragen. Mitglieder der Verbände haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Solidaritätsläufe durchgeführt, mit denen Spenden für die Sozialprojekte in Rio gesammelt wurden.

„Inzwischen haben wir mehr als 55.000 Kilometer registriert, das ist mehr als einmal um die Welt“, sagte Stephan Jentgens. Zudem beschäftigten sich zahlreiche Jugend- und Erwachsenengruppen mit dem Thema der Olympischen Spiele und den Lebensverhältnissen in Rio de Janeiro: „Unsere Materialien werden unter anderem in Sportgruppen oder bei Lagerolympiaden in Ferienfreizeiten eingesetzt“.

© Adveniat

Das Aktionsbündnis

Die Kampagne „Rio bewegt.Uns.“ setzt sich dafür ein, dass es in Rio de Janeiro auch außerhalb der Stadien Gewinner gibt. Zum Aktionsbündnis gehören in Deutschland: Adveniat, Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB), Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR, Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ), Deutscher Behindertensportverband (DBS), Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), DJK-Sportverband, DJK Sportjugend, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB), Katholische Erwachsenenbildung (KEB), Katholische Landjugendbewegung (KLJB), Kinder in Rio, Kolpingwerk Deutschland, Kolping International, Missionszentrale der Franziskaner (MZF), Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV).

www.rio-bewegt-uns.de

Olympia - 05.08.2016

Im Interview spricht Olympia-Pfarrer Padre Leandro Lenin Tavares über Leidtragende, Hoffnungen und Sorgen, die sich mit dem größten Sportereignis der Stadtgeschichte verbinden.

Artikel lesen

Olympia - 02.08.2016

In drei Tagen beginnen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Statt Vorfreude breitet sich bei den Verantwortlichen Verzweiflung aus. Die Regierenden beschimpfen sich gegenseitig, die Nerven liegen blank. Hilfswerke schlagen Alarm.

Artikel lesen

Olympia

Adveniat-Geschäftsführer Stephan Jentgens erklärt im Interview, was hinter der Olympia-Aktion steckt.

Artikel lesen