Bischof Trelle beendet Bolivienreise

  • Partnerschaft - 01.08.2016

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle hat ein positives Fazit seiner zweiwöchigen Bolivienreise gezogen. Die Partnerschaft des niedersächsischen Bistums mit der katholischen Kirche in Bolivien gehe weit über die Zusammenarbeit in einzelnen Projekten hinaus, sagte er am Montag in der Hauptstadt La Paz, wie die Diözese Hildesheim mitteilte.

„Das Verhältnis zu den bolivianischen Bischöfen empfinde ich als tiefe Freundschaft – und ich werde hier als Freund empfangen.“ Er hoffe auf einen Ausbau der Partnerschaft, so der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Anlass seiner Reise war das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft des Bistums Hildesheim mit der katholischen Kirche in Bolivien, das im kommenden Jahr gefeiert wird.

Bischof Norbert Trelle im Gespräch mit einer Frau in Sucre. Für Trelle ist es nach 2007, 2010 und 2012 sein vierter Besuch in Bolivien gewesen. Weitere Stationen waren Potosí, Uyuni, La Paz und Coroico.

Wala/Bistum Hildesheim

Vor Ort habe sich Bischof Trelle intensiv über die Ursachen der Armut in dem südamerikanischen Land informiert. Die aus Hildesheim angestoßenen Initiativen könnten so gezielt helfen, die Lebenssituation der Menschen zu verbessern, so der Bischof. Berührt habe ihn ein Treffen mit Kindern, die für den Lebensunterhalt ihrer Familien arbeiten müssen, berichtete Trelle. Ebenso sei es ihm beim Besuch einer Silbermine in Potosi ergangen. Solche Begegnungen öffneten die Augen für das Wesentliche im Leben, sagte Trelle, der auch die Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz leitet.

Hildesheimer Bischof forciert Schulpartnerschaften

Zudem machte sich Trelle während seines Besuchs für Kooperationen zwischen katholischen Schulen im Bistum sowie bolivianischen Schulen und Universitäten stark. Darüber sprach der Bischof nicht nur mit seinen bolivianischen Mitbrüdern, sondern auch mit dem ständigen Vertreter des deutschen Botschafters in Boliviens Hauptstadt La Paz.

„Allianz der Schöpfung“ fortsetzen

Ein weiteres Thema der Gespräche sei die Fortführung der „Allianz für die Schöpfung“ gewesen, die Trelle 2012 gemeinsam mit den Bischöfen Boliviens ausgerufen hatte. In verschiedenen Aktionen setzen sich seither Gemeinden und kirchliche Gruppen im Bistum Hildesheim wie in Bolivien für den Umweltschutz ein. Gerade in Bolivien würden die Folgen des von Menschen gemachten Klimawandels dramatisch sichtbar, berichtete Trelle. „Durch Dürren fallen Ernten aus, mit nahezu katastrophalen Folgen.“ (lek/KNA/Bistum Hildesheim)

© weltkirche.katholisch.de

 

Bolivienpartnerschaft

Die Partnerschaft zwischen dem Bistum Hildesheim und der katholischen Kirche in Bolivien begann am 20. September 1987 mit einem Handschlag zwischen dem damaligen Hildesheimer Bischof Dr. Josef Homeyer, Kardinal Julio Terrazas Sandoval, dem einstigen Vorsitzenden der bolivianischen Bischofskonferenz, sowie dem heutigen Erzbischof von La Paz, Edmundo Abastoflor Montero. Sie wird inzwischen von vielen Partnerschaftsgruppen im Bistum getragen. Außerdem tauschen die bolivianische Kirche und das Bistum Hildesheim regelmäßig Freiwillige aus, die für ein Jahr in dem jeweils anderen Land leben und arbeiten.

www.bistum-hildesheim.de

Weltkirche-Blog

Parallel zur Reise von Bischof Trelle sind derzeit 26 Engagierte aus den Bistümern Hildesheim und Trier bei ihren bolivianischen Partnern zu Gast. In unserem Blog berichten sie von ihrer Begegnungsreise in das lateinamerikanische Land.

Zum Blog