Olympia-Kampagne „Rio bewegt. Uns“ in Brasilien angelaufen

  • Olympia - 27.04.2016

Zum 100-Tage-Countdown für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro (5. August) ist nun auch in Brasilien die Solidaritätskampagne „Rio bewegt. Uns“ angelaufen. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) wurde die von katholischen Verbänden initiierte Kampagne gemeinsam mit den brasilianischen Partnerorganisationen in Rio de Janeiro vorgestellt.

Die Kampagne wurde unter anderem von Adveniat, Misereor und dem Kolpingwerk sowie Sportverbänden wie dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Olympischen Sportbund ins Leben gerufen. Sie engagiert sich in Sozialprojekten in der Olympiastadt. Auf brasilianischer Seite sind die nationale Bischofskonferenz sowie die Erzdiözese Rio de Janeiro mit im Boot.

Bevölkerung einbinden – keine Diskriminierung an Austragungsorten

Ziel der Kampagne sei es, „dafür zu sorgen, dass es auch außerhalb der Stadien Gewinner gibt“, sagte Projektleiter Christian Frevel der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Konkret formuliert sie Forderungen an die Organisatoren des Mega-Events, etwa eine stärkere Einbindung der betroffenen Bevölkerung in die Planungsprozesse. Dadurch sollten Zwangsräumungen verhindert werden, wie sie im Zuge der Olympiabauten beispielsweise in der Favela Vila Autodromo stattfanden, sagte Stephan Jentgens, Geschäftsführer des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, der KNA.

Auch soll an den Austragungsorten keine Diskriminierung stattfinden, Straßenhändler etwa müssten in Rio vor den Sportanlagen verkaufen und damit „an Olympia mitverdienen können“, so Jentgens. Ein entsprechendes Schulungsprojekt für Straßenhändler in Rio gehört zum Programm der Kampagne. Sie baut auf Erfahrungen der Solidaritätsinitiative „Steilpass“ auf, die ebenfalls von katholischen Verbänden zur Fußball-WM 2014 in Brasilien ins Leben gerufen wurde und auf soziale Missstände an den Austragungsorten aufmerksam machte.

Sport als Mittel der Entwicklungshilfe?

Anders als die FIFA sei das Internationale Olympische Komitee (IOC) bemüht, aus den Fehlern vergangener Sportevents zu lernen, so Frevel. Dafür stehe die von IOC-Präsident Thomas Bach eingeleitete Olympia-Reformagenda „2020“. Bach soll auch Gast einer Podiumsdiskussion von „Rio bewegt. Uns“ Ende Juni in der Olympiastadt sein. „Letztlich geht es um die Frage, ob Sport ein Mittel der Entwicklungshilfe sein kann, ob Mega-Events gut für die Bevölkerung sein können“, sagte Frevel.

Auch beim Deutschen Katholikentag in Leipzig (25. bis 29. Mai) haben Besucher die Gelegenheit, sich über die Kampagnen zu informieren. Zudem gibt es Treffen mit deutschen Olympiateilnehmern zu gewinnen.

© KNA

Das Aktionsbündnis

Die Kampagne „Rio bewegt.Uns.“ setzt sich dafür ein, dass es in Rio de Janeiro auch außerhalb der Stadien Gewinner gibt. Zum Aktionsbündnis gehören in Deutschland: Adveniat, Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB), Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR, Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ), Deutscher Behindertensportverband (DBS), Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), DJK-Sportverband, DJK Sportjugend, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB), Katholische Erwachsenenbildung (KEB), Katholische Landjugendbewegung (KLJB), Kinder in Rio, Kolpingwerk Deutschland, Kolping International, Missionszentrale der Franziskaner (MZF), Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV).

www.rio-bewegt-uns.de

Olympia

„Rio bewegt.Uns.“

Adveniat-Geschäftsführer Stephan Jentgens erklärt im Interview, was hinter der Olympia-Aktion steckt.

Artikel lesen

Olympia - 06.04.2016

Kampagne „Rio bewegt.Uns.“ eröffnet

Mit einem lauten Knall hat der Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße die Kampagne „Rio bewegt.Uns.“ gestartet. Mehr als hundert Kinder, Jugendliche, Amateur- und Profisportler sind am Mittwoch, 6. April, kurz nach 14.30 Uhr im Hamburger Schanzenpark die ersten Solidaritätskilometer für die Menschen in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro gelaufen.

Artikel lesen