Caritas-Kampagne: Keys of Hope

  • © Bild: KNA
  • Syrien - 15.03.2016

Ein Schlüssel auf einer Handfläche – es ist das zentrale Motiv der neuen Kampagne von Caritas international „Keys of Hope“ anlässlich des fünften Jahrestages des Beginns des syrischen Bürgerkrieges im März 2016. Die Hilfsorganisation setzt dabei auf eine starke Symbolkraft: „Auf ihrer Flucht nehmen viele Syrer ihren Haustürschlüssel mit. Er steht stellvertretend für den Wunsch nach einem sicheren Zuhause und die Hoffnung, eines Tages in ihre Heimat zurückkehren zu können“, erklärt Christoph Klitsch-Ott, der stellvertretende Leiter von Caritas international. „Derzeit sind mehr als 12 Millionen Syrerinnen und Syrer auf der Flucht. Diese Menschen lassen alles hinter sich – ihre Familie, ihre Freunde, ihr Zuhause.“

Keys of Hope

„Jeder Mensch weiß, wie wichtig ein sicheres Zuhause ist. Mit ‚Keys of Hope‘ bieten wir eine Plattform für Geschichten über Flucht und Angst, aber ebenso über die Hoffnung auf Rückkehr“, sagt Christoph Klitsch-Ott. Mit der Kampagne rückt Caritas international in insgesamt zehn bewegenden Videos, gedreht in Hamburg und Serbien, die Schicksale einzelner Flüchtlinge in den Fokus. Eine von ihnen ist Nagua Al Sabuni aus der syrischen Stadt Harasta. Sie floh, als die Panzer drohten, alles in Schutt und Asche zu legen. „Ich habe den Hausschlüssel behalten, weil ich hoffe, zurückzugehen“, begründet sie ihre Entscheidung im „Keys of Hope“-Interview.

Die Kampagne, die stark auf soziale Netzwerke wie Facebook setzt, zielt vor allem darauf ab, Spendengelder für die humanitäre Arbeit der Caritas in Syrien, den Nachbarländern und auf der Fluchtroute zu generieren. In Syrien, am Küstenstreifen des Mittelmeeres sowie an weiteren Orten versorgt und unterstützt Caritas international gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen Gewaltopfer und leistet akute Nothilfe. In Jordanien und Libanon hat die Caritas zudem 30 Anlaufstellen für Flüchtlinge eingerichtet. Gleichzeitig macht die Kampagne auf die humanitären Ziele der Caritas aufmerksam und fordert ungehinderten Zugang für Hilfsorganisationen innerhalb Syriens, humanitäre Kampfpausen, überwachte Waffenstillstände, das Ende der Angriffe auf die zivile Infrastruktur, Bewegungsfreiheit für alle Zivilisten sowie die sofortige Beendigung von Belagerungen durch alle beteiligten Parteien.

Entstanden ist „Keys of Hope“ in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern, die für das Projekt ohne Honorar arbeiten. Hierzu gehören die Agenturen BBDO Düsseldorf, CraftWork, Ketchum Pleon und OMD sowie die Filmproduktionsfirma Cobblestone.

© Caritas international

Unicef: Millionen syrische Kinder kennen nur Krieg und Flucht

Jedes dritte syrische Kind ist einem Unicef-Bericht zufolge im Krieg zur Welt gekommen. Seit Beginn des Konfliktes vor fünf Jahren seien rund 3,7 Millionen Mädchen und Jungen geboren worden, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in seinem am Montag in Köln veröffentlichten Bericht zur Lage der Kinder in Syrien aufführt.

„Fünf Jahre Syrienkrieg, das bedeutet: Millionen syrische Mädchen und Jungen unter fünf Jahren kennen nichts als Krieg und Flucht“, erklärte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider. Das Hilfswerk schätzt außerdem, dass über zwei Millionen Kinder in Syrien und rund 700.000 in den Nachbarländern keine Schule besuchen.

Von den 3,7 Millionen Kindern, die seit Beginn des Syrien-Konfliktes zur Welt gekommen seien, seien mehr als 151.000 als Flüchtlinge in einem der Nachbarländer geboren worden und hätten ihre Heimat noch nie gesehen. Das Kinderhilfswerk schätzt, „dass heute 8,4 Millionen Kinder und Jugendliche in Syrien und seinen Nachbarländern direkt von dem Konflikt betroffen sind“ – über 80 Prozent der Minderjährigen. (KNA)

Zum Unicef-Bericht

Caritas international leistet innerhalb Syriens und in den Nachbarländern humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge des Bürgerkriegs. Mehr zu den Projekten des Hilfswerks und Möglichkeiten zu spenden finden Sie hier:

www.caritas-international.de