Zarte Früchte aus Hanoi

  • Kardinal Marx in Vietnam - 12.01.2016

Ohne großes Brimborium hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz die erste Etappe seiner Vietnam-Reise absolviert. Dass von Kardinal Reinhard Marx bislang wenig aus der Hauptstadt Hanoi drang, hat weniger mit den notorisch wackligen Telefon- und Datenverbindungen in die Volksrepublik zu tun. Es ist der delikate Charakter der Gespräche, der Marx dazu bewegt, nicht jeden Termin an die große Glocke zu hängen. Die kommunistischen Gastgeber sind sensibel. Doch nach drei Tagen verlautbart die Bischofskonferenz erste positive Nachrichten.

Kernpunkt: Regierungsvertreter stellten gegenüber der deutschen Delegation in Aussicht, umstrittene Registrierungspflichten für Glaubensgemeinschaften in einem geplanten Religionsgesetz deutlich abzuschwächen. Die katholischen Bischöfe in Vietnam hatten mit den unterschiedlichen Gesetzentwürfen vor allem deswegen Bauchschmerzen, weil sie vor eine staatliche Anerkennung religiöser Gruppen hohe Hürden setzten. So soll es 20 Jahre dauern, bis eine Gemeinschaft überhaupt offiziell bestehen darf – fast eine Generation im juristischen Fegefeuer.

Kardinal Marx feierte am Samstag eine Heilige Messe im Priesterseminar von Hanoi. Die Zugangsbeschränkungen für Priesterseminare wurden von der vietnamesischen Regierung faktisch aufgehoben.

Kopp/DBK

Erfreut zeigte sich Marx nun etwa über die faktische Aufhebung der Zugangsbeschränkungen für Priesterseminare. Andere administrative Änderungen erleichtern es der katholischen Kirche, in der Gesellschaft stärker in Erscheinung zu treten. Gegenüber seinen Gesprächspartnern – religionspolitische Vertreter im Parlament, das Komitee für religiöse Angelegenheiten und der Präsident der „Vaterländischen Front“, einer Art kommunistischem Dachverband für Christen – verwies der Kardinal auf den Beitrag, den die Kirche auch in Vietnam für Wohlfahrt und gesellschaftlichen Fortschritt spielt.

Marx hebt die Bedeutung der Religionsfreiheit hervor

Diese Dienste, so Marx, könnten noch wirksamer sein, wenn der Staat den Glaubensgemeinschaften umfassende Religionsfreiheit gewähre und damit die Voraussetzungen schaffe, sich noch stärker in Gesundheitsversorgung oder Bildung zu engagieren. Zur Frage des Staat-Kirche-Verhältnisses erinnerte der Kardinal „an Einsichten und an Erfahrungen“, die man in Europa hart errungen habe. Auch für den Transformationsprozess in Vietnam sei die Religionsfreiheit von herausragender Bedeutung.

In welche Richtung sich Vietnam aber transformiert, dazu gibt es unterschiedliche Perspektiven. Später im Monat tritt die Kommunistische Partei zu ihrem Parteitag zusammen. Dabei geht es laut politischen Beobachtern bei wichtigen Personalentscheidungen auch um die künftige internationale Ausrichtung: mit einer stärkeren Anbindung an China oder einer vorsichtigen Öffnung gegenüber den USA und dem Westen.

Für letzteren Kurs steht der aktuelle Ministerpräsident Nguyen Tan Dung, früherer Zentralbankchef mit dem Ruf des Wirtschaftsreformers. Nguyen zeigt auch keine Scheu gegenüber anderen Weltanschauungen. Im Oktober 2014 besuchte er Papst Franziskus in Rom; der Vatikan sprach von einem „wichtigen Schritt“ nach vier Jahrzehnten diplomatischer Eiszeit zwischen Hanoi und dem Heiligen Stuhl.

Besuch des deutschen Kardinals nicht zufällig gewählt

Es scheint, als hätten die Katholiken Vietnams die Gunst der Stunde vor dem Parteitag nutzen wollen. Die Einladung an Marx, so heißt es bei deutschen politischen Stiftungen in Vietnam, ging von der lokalen Kirche aus. Nachdem Restriktionen gegen Christen wie eine engmaschige Überwachung oder die Kontrolle von Predigten zuletzt schwächer geworden waren, versucht die Kirche jetzt, strengeren Auflagen durch das neue Religionsgesetz gegenzusteuern. Der Besuch eines Kirchenmanns vom Format eines Reinhard Marx kann da nicht schaden.

Auch den staatlichen Gastgebern in Vietnam ist klar, dass Marx nicht irgendwer ist. Der Münchener Erzbischof und Vorsitzende der Bischofskonferenz ist einer von neun Kardinälen im engsten Rat um Papst Franziskus und zudem Präsident der EU-Bischofskommission COMECE.

Mit der EU verhandelt Vietnams Regierung über ein Freihandelsabkommen; hier geht es wieder um eine Öffnung des Landes, aber – angesichts der verlangten Liberalisierung der Wirtschaft – auch um Fragen des Arbeitsschutzes. Auch hier wird Marx als Sozialethiker mitzureden wissen. In Ho-Chi-Minh-Stadt besucht er unter anderem eine Textilfabrik und spricht mit Gewerkschaftern.

Von Burkhard Jürgens (KNA)

© KNA

Reise von Kardinal Marx nach Vietnam

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, stattet der Kirche in Vietnam vom 9. bis 16. Januar 2016 einen Besuch ab. Am Dienstag stand neben einer Begegnung in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland ein Besuch der Basilika So Kien auf dem Programm. Sie ist der zentrale Gedenkort für die vietnamesischen Märtyrer vom Beginn der Missionierung bis zum 19. Jahrhundert. Nach den Tagen in Hanoi reist Kardinal Marx am Mittwoch (13. Januar 2016) nach Ho-Chi-Minh-Stadt. (DBK)

17.01.2016

„Aus einer unterdrückten ist eine starke Kirche hervorgegangen“

Mit einer positiven Bilanz seiner Begegnungen ist der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, von seiner neuntägigen Reise nach Vietnam zurückgekehrt.

Artikel lesen

11.01.2016

„Die Kirche in Vietnam ist jung“

Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag seine Reise nach Vietnam angetreten. Zu Beginn seines achttägigen Aufenthalts in der kommunistischen Volksrepublik betonte er die Rolle der Kirche als Gemeinschaft und rief zu einem lebendigen Austausch auf.

Artikel lesen

06.01.2016

Mission im Fernen Osten

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, reist nach Vietnam – keine leichte Visite, haben doch Glaubensgemeinschaften in der kommunistischen Volksrepublik keinen leichten Stand. Gewicht bekommt die Reise zusätzlich dadurch, dass der Vatikan verstärkt einen Blick auf Ostasien richtet.

Artikel lesen