Freiwillige aus Münster unterstützen Schule in Tansania

  • Bildung - 29.09.2015

Bis 2002 war dieses zentral gelegene Grundstück in der 200.000-Einwohner-Stadt Iringa im Herzen Tansanias nichts als staubiges Brachland. Inzwischen stehen hier etliche Gebäude mit insgesamt 21 voll ausgestatteten Klassenräumen. Fast 1.300 Schülerinnen und Schüler bis Klasse sieben büffeln hier täglich. Die „St. Dominic Savio Pre & Primary School“, eine Vor- und Mittelschule, feiert ihren zehnten Geburtstag.

„Wir hatten einen Traum, der Wirklichkeit geworden ist!“ – Erfüllt von Dankbarkeit und Stolz hat Bischof Tarcisius J. Ngalalekumtwa im Rahmen einer bunten Jubiläumsfeier am 26. September allen Lob und Dank ausgesprochen, die an Entstehung, Betrieb und Weiterentwicklung dieser erfolgreichen Bildungseinrichtung in Trägerschaft des Bistums Iringa beteiligt waren und sind. Bei den landesweit einheitlichen Examensprüfungen liegt die Durchschnittsnote ihrer Absolventen in der Top 30 unter insgesamt 6.800 vergleichbaren Schulen in ganz Tansania.

Treibende Kraft bei der Gründung der Schule war Father Aidan Ulungi, der vor allem den Kindern aus einem seinerzeit von ihm geleiteten Waisenhaus eine schulische Bildung ermöglichen wollte. Er gewann seinen Bischof für das Projekt, im Referat „Freiwilligendienste im Ausland“ des Bistums Münster fand er weiteren Beistand. Von hier kamen jährlich jeweils für ein Jahr zwei oder drei Freiwillige, die zunächst beim Baufortschritt später im pädagogischen Betrieb unterstützten. „Ohne das Engagement der Freiwilligen und die Unterstützung der Diözese Münster wäre das Projekt gar nicht gestartet“, stellte der Bischof bei der Festveranstaltung heraus.

Schülerinnen und Schüler, viele Eltern, die Lehrkräfte und zahlreiche geladene Gäste hatten sich versammelt, eine bunte Festgesellschaft von rund 2.000 Teilnehmern. Darunter waren auch rund zwei Dutzend aktive und ehemalige Freiwillige aus dem Bistum Münster sowie Sebastian Aperdannier und Joana Reppenhorst vom dortigen Bischöflichen Generalvikariat, die den Freiwilligendienst auch für Tansania begleiten und koordinieren.

Gottesdienst, Lieder, Gedichte und Tanz

Schülergruppen gestalteten das Programm der Zehnjahresfeier der „St. Dominic Savio Pre & Primary School“ mit.

Bistum Münster

Nach einem afrikanisch-lebendigen Gottesdienst ging die Jubiläumsfeier abwechslungsreich über mehrere Stunden weiter. Schülergruppen aus verschiedenen Jahrgängen spiegelten selbstbewusst in Gedichten, Liedern und traditionellen Tänzen die kulturelle Vielfalt ostafrikanischer Volksgruppen wider. Einer der Höhepunkte war eine Spielszene, in der Schüler Konflikte zwischen traditionellen Vorstellungen und moderner Erziehung darstellten: Sie zeigten das Aufbegehren eines jungen Paares gegen eine vom Vater arrangierte Hochzeit der inzwischen studierten Tochter mit einem anderen Mann.

In zahlreichen Ansprachen gratulierten Gäste, Vertreter der Eltern, der Lehrer und der Schule und sprachen sich wechselseitig Dankesworte aus. Auch Aperdannier reihte sich in diesen Reigen ein und stellte unter anderem den besonderen Verdienst von „Baba Aidan“, wie Father Ulungi von Schülern und Freiwilligen genannt wird, heraus: „Jedes Projekt beginnt mit einer Vision, ich danke Dir für Deine!“

Die „St. Dominic Savio Pre & Primary School“ war nicht die letzte Vision von Father Ulungi, ließ dieser am Ende der Feier durchblicken. Vor wenigen Monaten startete nach gleichem Muster wenige Kilometer von Iringa entfernt in Tosamaganga die neue „St. Dominic Savio Secondary School“, eine Oberschule ebenfalls in Trägerschaft des Bistums Iringa: Damit vor allem auch die mittellosen Vollwaisen einen Abschluss erreichen, der Zugang zu einer Berufsausbildung oder zu einem Studium ermöglicht, erklärte der Geistliche lächelnd. Und das Grundstück für eine „St. Dominic Savio Baby School“, in der irgendwann einmal die Jüngsten im Vorschulalter betreut werden können, hat er ebenfalls schon erstanden.

© Bistum Münster

St. Dominic Savio Pre & Primary School Iringa

Die „St. Dominic Savio Pre & Primary School“ in Trägerschaft des Bistums Iringa öffnete im Januar 2005 mit 258 Schülerinnen und Schülern und sechs Klassenräumen. Nach und nach kamen weitere Gebäude hinzu, so dass sie inzwischen 1.279 Schüler und 21 Klassenräume hat. Unter den Schülern sind in jedem Jahrgang mehrere Vollwaisen, deren Ausbildung das erhöhte Schulgeld ermöglicht, das die Eltern der übrigen Schüler zu zahlen bereit sind, weil die Schule so erfolgreich ist: Bei den Examensprüfungen, die Schüler aller 6.800 Primary Schools in Tansania einheitlich ablegen, erreichen die Absolventen dieser Schule im Schnitt so gute Noten, dass die „St. Dominic Savio Pre & Primary School“ im Ranking unter den landesweit besten 30 ist. Das Schulmotto lautet „Wir lernen für das Leben!“.

Ein Team von insgesamt 91 Lehrern und weiteren Mitarbeitern unterrichtet und umsorgt die Schüler. Daran beteiligt sind jährlich wechselnd auch drei Freiwillige aus dem Bistum Münster. Sie begleiten Schüler, assistieren im Unterricht und bieten spezielle Arbeitsgemeinschaften an. Zudem werben sie Spendermittel ein: Die Schule benötigt Gelder für den Waisenfonds, außerdem für naturwissenschaftliche Fachräume, für eine Bibliothek mit Selbstlernzentrum und auch für eine Vergrößerung der zu klein gewordenen Pausen- und Spielflächen. Benannt ist die Schule nach dem Heiligen Dominikus Savio, einem charismatischen und engagierten Schüler, der im 19. Jahrhundert in seiner Schule die pädagogisch-jugendpastorale Arbeit mit armen Jugendlichen unterstützte und sich als mutiger Friedensstifter einen Namen machte, bevor er bereits als Jugendlicher verstarb. Er wurde 1954 heilig gesprochen.

www.bistum-muenster.de