Video-Spots zur Adveniat-Jahresaktion vorgestellt

  • © Bild: KNA
  • Hilfswerke - 14.09.2015

Der Spot dauert nur 40 Sekunden, aber er bringt gekonnt das Thema der fatalen Abhängigkeit ganzer Länder in Lateinamerika auf den Punkt: Junge Menschen bewerfen sich mit weißem Pulver, das sinnbildlich für Kokain steht, das aus Lateinamerika in die USA und nach Europa geschmuggelt wird. Bildung kann für viele Menschen einen Ausweg aus der Drogenkriminalität bieten, das zeigt der kurze Film auf außergewöhnliche Weise.

Drogen zerstören Menschen und Länder

In Kolumbien und Mexiko beherrscht der Drogenkrieg ganze Länder. Notwendig ist Hilfe an der Basis, denn Bildung bricht Abhängigkeiten. Ein Spot zur Adveniat-Aktion 2015, die unter dem Motto „Frieden jetzt! Gerechtigkeit schafft Zukunft“ steht.

Adveniat

Filmstudierende der Macromedia-Hochschule in Köln haben im Auftrag von Adveniat Spots produziert, die jetzt vom Lateinamerika-Hilfswerk für die Bildungsarbeit in Deutschland genutzt werden. Im Rahmen der Preisverleihung des 8. Eine-Welt-Filmpreises NRW konnten die künftigen Regisseurinnen und Regisseure ihre Abschlussarbeiten vorstellen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Gewalt beschäftigen. Denn die Advents- und Weihnachtsaktion des Hilfswerkes stellt unter dem Motto „Frieden jetzt! Gerechtigkeit schafft Zukunft“ die Friedensarbeit der katholischen Kirche in den Blickpunkt. „Eine tolle Arbeit“, urteilte NRW-Medienministerin Angelica Schwall-Düren am Freitag, den 11. September in Köln.

Prof. Sybille Stürmer, die die Studierenden bei ihrer Arbeit begleitete, bedankte sich bei Adveniat-Hauptgeschäftsführer Prälat Bernd Klaschka: „Ein überaus spannendes Thema, das Sie uns gesetzt hatten.“ Die fünf entstandenen Video-Spots werden im Adveniat-YouTube-Channel hochgeladen, über Facebook verbreitet und bei Adveniat-Veranstaltungen im Rahmen der Jahresaktion 2015 eingesetzt. Bei der Verleihung des Filmpreises konnte Ministerin Schwall-Düren Preise an die Macher der Filme „Jakarta Disorder“ von Ascan Breuer und Victor Jaschke, „Aus meinem syrischen Zimmer“ von Hazem Alhamwi und „AIDS – Erbe der Kolonialzeit“ von Carl Gierstorfer verleihen. Der Filmpreis Eine Welt wird im Rahmen des Fernsehworkshop Entwicklungspolitik verliehen, der von Adveniat seit zwanzig Jahren unterstützt wird.

© Adveniat

Adveniat-Aktion 2015

Bürgerkrieg und Drogenkonflikte beherrschen weite Teile Lateinamerikas. Deswegen will Adveniat mit der Jahresaktion 2015 Friedensarbeit und soziale Gerechtigkeit fördern. Mehr über die Adveniat-Jahresaktion erfahren Sie auf der Website des Lateinamerika-Hilfswerks.

Zur Website