Zwischen Solidarität und Neutralität

  • © Bild: KNA
  • Ukraine - 27.08.2015

Wirklich funktioniert hat die im Februar vereinbarte Waffenruhe zwischen der Ukraine und den prorussischen Separatisten im Osten des Landes von Anfang an nicht. Besonders in den vergangenen Wochen ist die ukrainische Armee wieder unter starken militärischen Druck durch die Milizen geraten, die logistisch von Russland unterstützt werden. Diplomatisch jedoch erhielt Kiew nun Rückenwind von Papst Franziskus.

Zunächst forderte der Papst bei seinem Angelus-Gebet am Sonntag die Einhaltung des Minsker Friedensplans, der schrittweise zur Wiedereingliederung der umkämpften Region Donbass in den ukrainischen Staat führen soll. Am Montag dann, dem Nationalfeiertag anlässlich der ukrainischen Unabhängigkeit von Moskau, sandte Franziskus überdies eine Botschaft an Staatspräsident Petro Poroschenko. „Ich unterstütze die Bemühungen, die zum Frieden und zur Wiedervereinigung des Landes führen“, hieß es darin. Alle ukrainischen Medien brachten diese Worte groß heraus. Damit habe sich der Papst klar an die Seite der Ukraine gestellt.

Ukrainer hoffen auf Rückenwind aus dem Vatikan

Die ukrainische Botschaft beim Heiligen Stuhl nannte das Papstschreiben ein „großes Zeichen der Solidarität mit den Ukrainern und ein mächtiges Signal an die internationale Gemeinschaft, den Einsatz für die Ukraine zu mobilisieren“. Franziskus habe immer wieder seine spirituelle Unterstützung für das Land bekundet.

„Wir hoffen, dass die Vatikandiplomatie damit eine neue Stufe erreicht hat und künftig deutlicher die russische Seite als Aggressor benennt“, sagte Yuriy Pidlisnyy, einer der führenden Philosophen des Landes und Professor an der Katholischen Universität Lemberg, am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

„Wir hoffen, dass die Vatikandiplomatie damit eine neue Stufe erreicht hat.“

— Yuriy Pidlisnyy, Professor an der Katholischen Universität Lemberg

In ukrainischen Kirchenkreisen hätten viele den Eindruck, dass der Papst in der Vergangenheit nicht richtig über die Lage in der Ostukraine informiert worden sei, so der frühere Leiter der Laienkommission der Ukrainischen Bischofskonferenz. So als wollten es sich die „Realpolitiker im Staatssekretariat“ nicht mit Präsident Wladimir Putin und dem staatsnahen orthodoxen Moskauer Patriarchat verscherzen, einem wichtigen ökumenischen Gesprächspartner, der in dem Konflikt offiziell allerdings keine Stellung bezieht.

Offene Vorwürfe in diese Richtung hatte es in der Vergangenheit auch von Bischöfen der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche gegeben, der die meisten ukrainischen Katholiken angehören.

Keine politische Parteinahme

Der Vatikan hat immer betont, dass sich die päpstlichen Appelle stets an beide Konfliktparteien richteten und seine Diplomatie neutral für den Frieden arbeite. Die Papst-Botschaft an Poroschenko zum Tag der ukrainischen Unabhängigkeit ist zwar ein starkes Zeichen der Anteilnahme – vergangenes Jahr hatte Franziskus es zum sonntäglichen Angelus bei einem Gebet für das Land belassen –, sie kann aber wohl nicht als politische Parteinahme für Kiew und als „Schwenk“ in eine vermeintlich umgekehrte Richtung verstanden werden. Letztlich hat Franziskus damit lediglich auf die Minsker Friedensverpflichtungen gepocht, auf die sich alle Beteiligten Anfang des Jahres zumindest offiziell geeinigt haben. Dem Papst geht es vor allem um die humanitäre Katastrophe in einem Konflikt, in dem bisher auf beiden Seiten mehr als 6.400 Soldaten und Zivilisten starben.

Eine Vermittlerrolle wie im Frühjahr zwischen Kuba und den USA kann er dabei kaum übernehmen. Dafür ist der katholische Einfluss in Russland zu gering und das kirchenpolitische Feld angesichts der orthodoxen Dominanz in beiden Ländern zu heikel. Auf anderen Politikfeldern verfolgt der Vatikan gegenüber Moskau einen pragmatischen Kurs. Mit Blick auf den Schutz der Christen in Nahost und auf rechtliche Fragen um Ehe und Familie gab es dabei in der Vergangenheit durchaus Anknüpfungspunkte mit Präsident Putin. Auch in die lange getrübten Beziehungen zum Moskauer Patriarchat ist vorsichtige Bewegung gekommen. Ein Treffen zwischen Franziskus und Patriarch Kyrill I., über das vergangenen Monat spekuliert wurde, scheint aber derzeit ebenso unwahrscheinlich wie ein Papstbesuch in Kiew.

Von Christoph Schmidt (KNA)

© KNA