Papst kündigt außerordentliches Heiliges Jahr an

  • Vatikanstadt - 16.03.2015

Papst Franziskus hat ein außerordentliches Heiliges Jahr der katholischen Kirche angekündigt. Das sogenannte „Jubiläum der Barmherzigkeit“ beginnt am 8. Dezember 2015 und endet am 20. November 2016. Es solle eine „neue Etappe auf dem Weg der Kirche“ sein, das Evangelium der Barmherzigkeit allen Menschen zu bringen, sagte der Papst in seiner Predigt bei einem Bußgottesdienst im Petersdom am Freitag. Die offizielle Ausrufung des Heiligen Jahres soll am 12. April stattfinden, den die katholische Kirche als Barmherzigkeitssonntag begeht. Der Papst wird dann vor der Heiligen Pforte des Petersdoms eine Bulle feierlich verlesen.

Das letzte ordentliche Heilige Jahr hatte Johannes Paul II. (1978–2005) im Jahr 2000 ausgerufen. Damals kamen insgesamt rund 25 Millionen Pilger und Touristen nach Rom. Turnusgemäß sind solche Jubiläen alle 25 Jahre vorgesehen. Während eines Heiligen Jahres sind Katholiken aufgerufen, nach Rom zu pilgern und in den dortigen Hauptkirchen Gottesdienst zu feiern und zu beten.

Diese Pilgerfahrt ist mit einem besonderen vollkommenen Ablass verbunden. Das Heilige Jahr beginnt traditionell mit der Öffnung der Heiligen Pforte des Petersdoms durch den Papst. Organisator des bevorstehenden „Jubiläums der Barmherzigkeit“ ist der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung.

Das Heilige Jahr sei auch eine „Einladung, das mit dem Konzil begonnene Werk fortzusetzen“, heißt es in einer Mitteilung des Vatikans. Genau 50 Jahre vor dem geplanten Beginn des Jahres, am 8. Dezember 1965, war das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) zu Ende gegangen, das grundlegende Reformen in der katholischen Kirche angestoßen hatte.

„Der Papst hat uns alle überrascht“

Ein konkretes Programm für den Ablauf des Heiligen Jahres gibt es noch nicht. Offenbar haben auch die Organisatoren erst kurzfristig von Franziskus'' Entscheidung erfahren. „Der Papst hat uns alle überrascht“, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, am Wochenende „Radio Vatikan“. Daher sei es derzeit noch „zu früh“, um Angaben über das Programm zu machen. Die Planungen würden in den kommenden Wochen anlaufen.

Das erste Heilige Jahr wurde 1300 von Papst Bonifaz VIII. ausgerufen. Papst Paul II. legte 1470 fest, dass ein solches Heiliges Jahr alle 25 Jahre begangen werden soll. Seither fiel das Heilige Jahr nur 1800 und 1850 aufgrund politischer Wirren aus. Außerordentliche Heilige Jahr fanden bislang lediglich zweimal statt, 1933 und 1983. Der katholische Brauch leitet sich vom jüdischen Jubeljahr her, das nach biblischem Zeugnis alle 50 Jahre begangen wurde. In diesem Jahr sollten Schulden erlassen und Sklaven freigelassen werden.

Franziskus sagte in seiner Predigt am Freitag weiter, er habe oft überlegt, wie die Kirche „ihre Mission, Zeuge der Barmherzigkeit zu sein, noch überzeugender erfüllen kann“. Am Anfang müsse eine „spirituelle Umkehr“ stehen. Hierzu solle das Heilige Jahr dienen.

Roms Bürgermeister Ignazio Marino zeigte sich erfreut über die Ankündigung des Papstes. „Rom ist unverzüglich bereit, sich diesem Weltereignis zu stellen“, sagte er am Freitag. Die Stadt werde ihre Anstrengungen „verhundertfachen“, um das außergewöhnliche Ereignis angemessen zu organisieren.

© KNA

Heiliges Jahr

Das Heilige Jahr ist ein Jubiläumsjahr in der katholischen Kirche. Es wird regulär alle 25 Jahre begangen. Biblisches Vorbild ist das Jubeljahr (Levitikus 25), ein alle 50 Jahre begangenes Erlassjahr. Das erste Heilige Jahr wurde 1300 von Papst Bonifatius VIII. (1294–1303) ausgerufen. Ursprünglich als Jahrhundertereignis gedacht, wurde es zunächst im Abstand von 50 und dann 33 Jahren wiederholt. Der Rhythmus von 25 Jahren besteht seit 1450.

Zentrale Elemente der Heiligen Jahre wurden die Romwallfahrt, die Heilige Pforte und der Ablass. Zum Ritual gehörte der Besuch bestimmter Kirchen in Rom. Heute gehören acht Pilgerorte dazu, darunter der Petersdom, die Lateranbasilika, die Basilika Santa Maria Maggiore und die Katakomben. (KNA)

Weitere Inhalte