Anklageschrift gegen den Terror

  • © Bild: KNA
  • Vatikanstadt/Bonn - 13.08.2014

Der Vatikan hat mit außergewöhnlich scharfen Worten das Vorgehen der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) im Irak verurteilt. Der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog veröffentlichte am Dienstag eine Art Anklageschrift, die in elf Punkten detailliert „unsägliche kriminelle Handlungen“ der Dschihadisten auflistet.

Die Massaker aufgrund der Religionszugehörigkeit, die „scheußliche Praxis der Enthauptung, Kreuzigung und des Aufhängens der Leichname auf öffentlichen Plätzen“ müssten von allen Religionen und allen Menschen guten Willens „unmissverständlich“ verurteilt werden, heißt es darin. Gleiches gelte für die Vertreibungen, die „barbarische Praxis der Genitalverstümmelung“ sowie den Zwang für Christen und Jesiden, zum Islam überzutreten, ein Schutzgeld zu entrichten oder zu fliehen. Menschenunwürdig sei auch die Zerstörung von christlichen und muslimischen Kultstätten und Friedhöfen sowie die Besetzung oder Entweihung von Kirchen und Klöstern. Kein Grund könne eine „solche Barbarei“ rechtfertigen.

Der Päpstliche Rat appellierte an die Spitzenvertreter des Islam, das Vorgehen des IS öffentlich zu verurteilen. Zudem sollten sie ihren Einfluss auf die Politik geltend machen, damit das Treiben der Dschihadisten beendet, die Täter bestraft würden, und der Rechtsstaat wiederhergestellt werde.

Umfrage: Wer ist der echte Nikolaus?

Weihnachtsmann vs. Nikolaus

Alicja Malinowski

Deutsche Kirche ruft zu Solidarität auf

Auch die katholische Kirche in Deutschland verurteilte in der vergangenen Woche die brutalen Angriffe auf Andersgläubige im Irak. „Die Verfolgung von Zivilisten aufgrund ihrer Religion oder Volkszugehörigkeit ist ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagte Erzbischof Schick am Freitag. Er forderte die internationale Gemeinschaft, insbesondere auch die Bundesregierung und die Europäische Union auf, Druck auf Länder auszuüben, die den IS und andere terroristische Gruppen mit Waffen und Geld unterstützen.

Von den erneuten Angriffen im Norden des Irak sind auch die Hilfseinrichtungen der katholischen Kirche betroffen. Der IS nahm zuletzt mehrere Standorte ein, in denen sich wichtige Nothilfe- und Sozialzentren der Caritas befinden. Der Leiter von Caritas international , Oliver Müller, beklagte, die Arbeit des Hilfswerks sei massiv erschwert. „In einigen unserer Zentren ist Hilfe, wenn überhaupt, nur noch unter Lebensgefahr möglich“, so Müller. Trotzdem habe die Caritas die Unterstützung der Flüchtlinge aus den durch IS besetzten Gebieten weiter ausbauen können. Die lokalen Einrichtungen versorgten Flüchtlinge aller Glaubensrichtungen mit Medikamenten, Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygieneartikeln, Matratzen und Decken.

Kurienkardinal Fernando Filoni war von 2001 bis 2006 Apostolischer Nuntius in Bagdad. KNA

Sonderbotschafter des Papstes in den Irak abgereist

Der vatikanische Pressedienst Fides teilte am Dienstag mit, der päpstliche Sonderbotschafter für den Irak, Kardinal Fernando Filoni (68), sei zu einer Reise nach Bagdad und in die kurdische Region aufgebrochen. Der Präfekt der Missionskongregation diente von 2001 bis 2006 als Vatikanbotschafter in Bagdad und gilt als einer der besten Kenner des Landes in der römischen Kirchenzentrale.

Filoni soll in Bagdad im Auftrag des Papstes politische Gespräche führen. Anschließend reist er in die Autonome Region Kurdistan, wo Zehntausende Christen aus dem Gebiet um Mossul Schutz vor der Terrormiliz „Islamischer Staat“ gesucht haben. Zudem hat Filoni den Auftrag, mit den örtlichen Bischöfen über konkrete Hilfsmaßnahmen und die Zukunft der Christen im Irak zu beraten. (lek mit KNA/Radio Vatikan)

Spenden

Für die Nothilfe und Versorgung der Vertriebenen im Irak ruft Caritas international dringend zu Spenden auf:

Deutscher Caritasverband/Caritas international
Konto-Nr. 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ 660 205 00, Stichwort: „Nothilfe Irak“
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC-Nr.: BFSWDE33KRL

oder online unter:

www.caritas-international.de

Sternsinger helfen Flüchtlingsfamilien im Nordirak

Mit einem Nothilfepaket in Höhe von 30.000 Euro unterstützt das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ rund 650 vertriebene Familien im Nordirak. Dringend gebraucht werden Lebensmittel wie Reis, Öl, Zucker und Tee sowie Hygieneartikel, wie das Hilfswerk am Dienstag in Aachen mitteilte. Die finanziellen Mittel für die Soforthilfe stammen aus der Aktion Dreikönigssingen, die gemeinsam vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen wird.

www.sternsinger.org

Missio: UN-Friedensmission für Irak prüfen

Zum Schutz der Zivilbevölkerung vor der Terrormiliz IS im Nordirak hat sich das katholische Hilfswerk Missio mit Partnern aus dem Irak für die Entsendung einer UN-Friedenstruppe ausgesprochen. Missio-Präsident Klaus Krämer appellierte in einem am Freitag in Aachen veröffentlichten Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), „schnellstmöglich die Bedingungen zur Einrichtung einer multidimensionalen UN-Friedenstruppe“ zu prüfen.

Der Brief an die Bundesregierung kann hier nachgelesen werden:

Brief an die Bundeskanzlerin

Misereor hilft Flüchtlingen im Irak

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor unterstützt die vor der IS geflohenen Menschen im Irak mit insgesamt 245.000 Euro. Partnerorganisationen verteilen Nahrungsmittel und Medikamente, bieten Schulunterricht und psychosoziale Betreuung an.

www.misereor.de

© weltkirche.katholisch.de