Steyler Bank wird 50

  • Sankt Augustin - 01.04.2014

Die Steyler Bank , die sich als Deutschlands älteste Ethikbank versteht, begeht 2014 ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Steyler Missionare hätten die Privatbank in einer Zeit gegründet, „als von Nachhaltigkeit noch nichts zu hören und zu lesen war“, sagte Norbert Wolf, einer der beiden Geschäftsführer, am Dienstag vor Journalisten in Bonn.

Die 1875 gegründete Gemeinschaft habe sich verpflichtet, nur Geldgeschäfte zu machen, die ihren Ordenszielen Bewahrung der Schöpfung, Gerechtigkeit und Frieden entsprechen. Spekulationen sowie der Handel mit Produkten im Zusammenhang mit Rüstung, Glücksspiel, Kinderarbeit oder anderen Menschenrechtsverletzungen seien von Anfang an ausgeschlossen gewesen, unterstrich Wolf.

Über 1.000 Projekte gefördert

Insgesamt hat das Geldhaus, das sich inzwischen Steyler Ethik Bank nennt, laut Wolf seit Gründung 91,3 Millionen Euro an Spenden und Bankgewinnen generiert, mit denen über 1.000 Projekte etwa zu Ernährung, Umwelt, Bildung und Gesundheit in Entwicklungsländern gefördert wurden. 2013 seien mehr als 200 Hilfsprojekte des Ordens mit rund 3,4 Millionen Euro unterstützt worden. Damit wurde im karitativen Bereich nach 1992 das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Bank erzielt, sagte Geschäftsführer Jürgen Knieps.

„Wir zeigen damit, dass auch ein vergleichbar kleines Bankhaus Großes bewirken kann.“ Rund 90 Prozent der Kunden stammten nach Schätzungen aus dem katholischen Umfeld, doch stehe die Bank jedem offen.

Norbert Wolf ist Geschäftsführer der Steyler Bank. Steyler Bank

Auch beim verwalteten Kundenvermögen von rund 409,5 Millionen Euro verzeichnet die Bank nach eigenen Angaben eine Steigerung. Die Spareinlagen legten um 9 Prozent auf 167,4 Millionen Euro zu. Das Depotvolumen stieg nach den Angaben um über 16 Prozent auf 126,2 Millionen Euro. Allein im Januar und Februar 2014 seien 110 neue Kunden gewonnen worden. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 22 Prozent auf etwa 756.000 Euro.

Investieren und Gutes tun

Mit nachhaltigen Produkten wie dem Afrika-Sparbrief , bei dem 50 Prozent der Zinsen in Hilfsprojekte fließen, sei 2013 ein Gesamtvolumen von 8,57 Millionen Euro mit 612 Sparbriefen erzielt worden. „Bei den aktuell niedrigen Zinsen investieren viele Kunden gerne in ein stabiles Produkt, mit dem sie auch noch Gutes tun können“, sagte Knieps. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) mache es freilich einem kleinen Geldinstitut wie der Steyler Bank nicht leicht, weil die Gewinnmargen entsprechend gering seien. Personalabbau, um „attraktiver“ zu werden, sei tabu, hob der Geschäftsführer hervor. Die Bank zähle 57 fest angestellte Mitarbeiter.

© KNA

Steyler Bank

Die Steyler Bank erhielt am 20. Februar 1964 die Lizenz von der Bankenaufsicht. Das Unternehmen mit Sitz in Sankt Augustin bei Bonn versteht sich als ethische Privatbank und bietet entsprechende Anlagekonzepte sowie Vermögensberatung. Die Idee einer Bankengründung der 1875 gegründeten Ordensgemeinschaft der Steyler Missionare geht auf Pater Adam Nottebaum (1914–1984) zurück. Um Geld für die Unterstützung der Arbeit von Missionaren im Ausland zu generieren, gründete er 1964 das „Steyler Missionssparinstitut“.

Die Steyler Ethik Bank betreibt in Deutschland seit 1964 und in Österreich seit 2002 als Vollbank das gesamte Bankgeschäft einschließlich der Stiftungsberatung. Mit ihren Erträgen aus dem Bankgeschäft sowie freiwilligen Zinsabtretungen und Kapitalschenkungen ihrer Kunden unterstützt das Geldinstitut internationale Hilfsprojekte der rund 10.000 Steyler Missionare und Schwestern in mehr als 70 Ländern. (KNA)

www.steyler-bank.de