Caritas international hilft Flutopfern in Bolivien

  • Freiburg - 14.02.2014

Caritas international stellt für die Opfer der schweren Überflutungen in Bolivien Hilfsgelder in Höhe von 40.000 Euro bereit. Rund 200.000 Menschen seien betroffen und benötigten Lebensmittel, Trinkwasser und Decken, teilte die katholische Hilfsorganisation am Freitag in Freiburg mit.

In mehreren Regionen des südamerikanischen Landes sei der Notstand ausgerufen worden, viele Flutopfer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Hunderte von Schulen seien geschlossen worden. Wie Caritas international mitteilte, sind in einzelnen Regionen mittlerweile über 70 Prozent der Straßen und Verbindungswege aufgrund von Erdrutschen nicht mehr befahrbar. Die bolivianische Regierung versuche derzeit, die Hochwasseropfer mit Hubschraubern zu versorgen.

Die Lage könne sich noch verschlechtern, da in der Region weitere Regenfälle vorausgesagt seien. Laut des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes sind bisher 48 Menschen infolge der Überschwemmungen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Regierung werden zahlreiche Personen noch vermisst. (lek mit KNA und Caritas international)

Spenden

Spenden mit dem Stichwort „Bolivien“ werden erbeten auf:

  • Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online
  • Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international 4,83 EUR)
  • Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 502 bei der Evangelischen Darlehensgenossenschaft, BLZ 2106 0237 oder online
  • Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie Katastrophenhilfe 4,83 EUR)

Mehr Informationen zur Nothilfe von Caritas international in Bolivien erfahren Sie hier:

www.caritas-international.de

© weltkirche.katholisch.de