Missio feiert Sonntag der Weltmission

  • München - 25.10.2013

Zu einem Gottesdienst anlässlich des Sonntags der Weltmission am 27. Oktober lädt das Internationale Katholische Missionswerk Missio in München ein. Der Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom beginnt um 10 Uhr.

Er wird konzelebriert vom Präsidenten der Päpstlichen Missionswerke in Rom, Erzbischof Protase Rugambwa, dem Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, Bischof Dr. Kyrillos William von Assiut/Ägypten, Bischof Dr. Boutros Fahim aus Minia/Ägypten, Missio-Präsident Pater Eric Englert osa, Domkapitular Msgr. Wolfgang Huber und Pfarrer Matta Shafik aus Assiut. 2013 ist das Erzbistum München und Freising das Partnerbistum von Missio bei der Ausrichtung des „Sonntags der Weltmission“. Musikalisch mitgestaltet wird der Gottesdienst von den „Masithi Singers“ aus Fort Hare/Südafrika, der Mädchenkantorei und den Domsingknaben des Liebfrauendomes, sowie der Mädchenkantorei am Paderborner Dom.

Die Feier des Sonntags der Weltmission steht in diesem Jahr unter dem Leitwort „Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben“ (Jer 29,11) im Zeichen des Beispiellandes Ägypten und des Jubiläums zum 175-jährigen Bestehen von Missio in München. Im Jahre 1838 durch den bayerischen König Ludwig I. als „Ludwig Missionsverein“ gegründet, wurde dieser von Papst Pius XI. (1922–1939) zum Päpstlichen Missionswerk erhoben. Seit 1972 trägt er den zusätzlichen Namen „Missio Internationales Katholisches Missionswerk“. Missio unterstützt als „Botschafter der Solidarität“ in Afrika, Asien und Ozeanien unter anderem den Aufbau kirchlicher Infrastrukturen, die Ausbildung von Priestern, Diakonen, Ordensangehörigen und Laien sowie nachhaltige Bildungsprojekte. Ziel von Missio ist es, durch die Unterstützung der Projektpartner mit dazu beizutragen, dass gerechtere Strukturen und Chancen für ein Leben in Würde aufgebaut werden.

© Missio München