Generaloberer der Jesuiten zu Syrien und dem Frieden

  • © Bild: KNA
  • München - 06.09.2013

Pater General Adolfo Nicolás SJ, Generaloberer des Jesuitenordens, hat sich dem Aufruf von Papst Franziskus angeschlossen, am kommenden Samstag einen Fast- und Gebetstag für den Frieden in Syrien abzuhalten. Im Gespräch mit der Ordenskurie äußert sich Nicolás außerdem mit überraschend deutlichen Worten zur aktuellen politischen Situation in Syrien. Hier eine Dokumentation des Interviews in einer inoffiziellen Übersetzung:

Frage: Der Heilige Vater hat sich klar für den Frieden in Syrien ausgesprochen, der durch einen möglichen Angriff durch die Vereinigten Staaten und Frankreich bedroht ist. Wie denken Sie darüber?

Nicolás: Für gewöhnlich nehme ich keine Stellung zu Dingen, die internationale oder politische Situationen betreffen. Aber in diesem Fall haben wir es zu tun mit einer humanitären Situation, die über die Grenzen hinausgeht, die mich normalerweise schweigen lassen. Ich muss gestehen, dass ich nicht verstehen kann, wer den Vereinigten Staaten oder Frankreich das Recht gibt, gegen einen anderen Staat in einer Weise zu agieren, die sicherlich dazu führen wird, dass das Leiden der Bevölkerung dieses Staates zunimmt, die übrigens schon mehr als genug gelitten hat. Gewalt und Gewaltakte, wie sie geplant sind, müssen immer das letzte Mittel sein und so gehandhabt werden, dass nur der Schuldige davon betroffen ist. Im Falle eines Staates ist dies offensichtlich unmöglich unter Kontrolle zu halten, und daher erscheint es mir völlig ungerechtfertigt. Wir Jesuiten unterstützen 100-prozentig den Heiligen Vater und wünschen von ganzem Herzen, dass der angedrohte Angriff auf Syrien nicht ausgeführt wird.

Frage: Aber hat nicht die Welt eine Verantwortung, etwas gegen diejenigen zu tun, die ihre Macht gegen ihr eigenes Volk missbrauchen, wie eine Regierung, die Chemiewaffen in einem Konflikt einsetzt?

Nicolás: Wir haben es hier mit drei verschiedenen Problemen zu tun, und es ist wichtig, dies klar zu benennen. Das erste ist, dass jeder Machtmissbrauch zu verurteilen und zurückzuweisen ist. Und bei allem Respekt vor dem amerikanischen Volk denke ich, dass eine militärische Intervention wie die geplante selbst ein Machtmissbrauch ist. Die USA müssen aufhören, wie der große Nachbarsjunge in der Welt zu agieren und reagieren. Dies führt unweigerlich zum Missbrauch, zur Schikanierung und zum Mobbing der schwächeren Mitglieder einer Gemeinschaft.

Der zweite Punkt ist, dass, auch wenn Chemiewaffen eingesetzt wurden, dies noch so nachgewiesen werden muss, dass für die ganze Welt klar ist, dass eine Seite in dem Konflikt sie benutzt hat und nicht die andere Seite. Es ist nicht ausreichend, dass einige Mitglieder der strafenden Regierungen ihre Überzeugung darlegen. Sie haben die Welt zu überzeugen, so dass die Welt ihnen vertrauen kann. Dieses Vertrauen liegt heute nicht vor, und viele haben bereits zu spekulieren begonnen über die Hintergedanken, die die USA möglicherweise bei der bevorstehenden Intervention haben.

Papst Franziskus während des Angelusgebets. KNA

Und das dritte Problem ist, dass die angedachten Mittel, die zur Bestrafung des Missbrauchs als angemessen angesehen werden, nicht die vielen Opfer des ursprünglichen Missbrauchs schädigen dürfen, wenn er denn einmal nachgewiesen ist. Erfahrungen in der Vergangenheit lehren uns, dass dies praktisch unmöglich ist (selbst wenn wir die Opfer als „Kollateralschäden“ bezeichnen) und dass die Ergebnisse das Leiden der normalen unschuldigen und armen Menschen vergrößern. Wir alle wissen genau, dass die großen Weisen und die Regionsstifter aller Traditionen und Kulturen sich darum gesorgt haben, menschliches Leiden zu vermindern. Es ist sehr beunruhigend, dass wir im Namen der Gerechtigkeit einen Angriff planen, der das Leiden der Opfer vergrößern wird.

Frage: Urteilen Sie nicht zu hart gegenüber den Vereinigten Staaten?

Nicolás: Ich glaube nicht. Ich habe kein Vorurteil diesem Staat gegenüber, und einige amerikanische Jesuiten arbeiten mit mir zusammen, deren Meinung und Dienst ich sehr schätze. Ich habe niemals negative Gefühle entwickelt gegen die Vereinigte Staaten, ein Land, das ich in vielen Punkten bewundere, das Engagement, die Spiritualität und das Gedankengut eingeschlossen. Aber was mich jetzt am meisten beunruhigt ist, dass genau dieses Land, das ich so sehr schätze, in diesem Moment solch einen schrecklichen Fehler macht. Und ähnliches betrifft Frankreich. Ein Land, das in Geist und Intelligenz wirklich führend war und das für die Zivilisation und die Kultur solch einen großen Beitrag geleistet hat, ist jetzt dazu verleitet, uns in die Barbarei zurückzuführen, in offenem Widerspruch zu dem, wofür Frankreich für viele frühere Generationen ein Symbol war: Dass zwei solche Staaten sich zusammentun zu einem solch ungeheuerlichen Schritt ist Bestandteil der weltweiten Empörung. Wir fürchten nicht den Angriff; wir fürchten die Barbarei, in die wir gebracht werden.

Frage: Aber warum sprechen Sie jetzt so offen?

Nicolás: Weil jetzt Gefahr droht. Weil der Heilige Vater eine außerordentlichen Maßnahme ergriffen hat, um auf die Dringlichkeit der Stunde hinzuweisen. Es ist eine außerordentliche Maßnahme, den 7. September als einen Tag des Fastens für den Frieden festzulegen, und wir wollen uns ihm darin anschließen. Wir erinnern uns, dass an einer Stelle im Evangelium, als Jesu Jünger einen jungen Mann nicht von einem Dämon befreien konnten, Jesus zu ihnen sagte: „Diese Art von Dämon wird nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben.“

Ich finde es extrem erschütternd, dass ein Staat, der sich selbst wenigstens dem Namen nach als christlich bezeichnet, es nicht schafft, eine andere Handlungsweise zu finden, die nicht „militärisch“ ist, sondern dazu beiträgt, die Menschheit zum Gesetz des Dschungels zurückzuführen.

www.jesuiten.org

Das englischsprachige Original des Interviews finden Sie hier.

© Deutsche Provinz der Jesuiten