MaZler holen die Welt nach Paderborn

  • Paderborn - 31.07.2013

Am Tag der weltkirchlichen Initiativen am vergangenen Sonntag verwandelte sich der Verbändeplatz in Paderborn in einen internationalen Ort der Begegnung. Die träumerischen Melodien des brasilianischen Musikers Genivan lockten viele Besucherinnen und Besucher des Liborifestes an, das vom 27. Juli bis 4. August im Erzbistum Paderborn stattfindet.

Missionare auf Zeit (MaZ), junge Leute, die für ein Jahr in sozialen und ökologischen Projekten im Ausland als Freiwillige tätig sind, packten Erfahrungen, Erlebnisse und Geschichten ihrer Auslandszeit aus. Zu Gast waren auch Reverse-Freiwillige aus Übersee, die zurzeit im Erzbistum Paderborn für ein Jahr in sozialen Projekten tätig sind. Über Länder und Kontinente hinweg wurden Kontakte geknüpft. Bei den Gesprächen und Gästen aus aller Welt improvisierte man mit Händen und Füßen, wo die Verständigung mit Deutsch, Englisch, Indonesisch, Portugiesisch, Französisch an ihre Grenzen kam.

Ein buntes Sortiment: Ehemalige Freiwillige verkauften fair gehandelte Produkte. Birkle/Erzbistum Paderborn

Wer selbst an einem Freiwilligen-Jahr Interesse hat, konnte hier umfassende Informationen erhalten. Die zurückgekehrten Missionare auf Zeit und die Reverse-Freiwilligen berichteten von ihren interkulturellen Erfahrungen. Mit Fotobüchern und Präsentationen wurden Interessierte virtuell an die verschiedenen Einsatzorte geführt. Ulrich Klauke und Magdalena Birkle vom Referat Mission-Entwicklung-Frieden gaben Auskunft zu Bewerbung und Organisation eines Freiwilligendienstes.

Auch in Deutschland aktiv für die Projekte im Ausland

Faire Waren aus den Einsatzländern ehemaliger Freiwilliger wurden zum Verkauf angeboten. Der Erlös fließt zurück in die Projekte vor Ort. Lukas, 2012 MaZ in Bolivien, war mit einer großen Kiste voll mit CDs auf dem Platz angekommen. „Die Songs habe ich in Bolivien mit den Kindern aus dem Waisenheim einstudiert.“ Lukas holt stolz ein Exemplar aus der CD-Kiste – die Begeisterung kann man in seinen Augen ablesen. „Diese CD ist für mich mehr als eine Platte mit Liedern. Wenn ich die Musik höre, werden die Erinnerungen an ein unvergessliches Jahr wach. Am Ende meines MaZ-Jahres haben wir die Lieder in einem professionellen Tonstudio aufgezeichnet.“ Mit dem Verkauf der CDs will Lukas das Projekt in Bolivien von Deutschland aus unterstützen.

Ausgelassene Stimmung beim Tag der weltkirchlichen Initiativen auf dem Liborifest in Paderborn. Birkle/Erzbistum Paderborn

Libori-Schutzengel zeigen Gesicht für Familien in Not

Mehr als hundert Personen nahmen an der Schutzengel-Fotoaktion des Katholischen Missionswerks Missio teil. Sie lächelten in die Kamera und zeigen damit Gesicht in Solidarität mit Menschen in Not. Ihr Foto wird Teil eines großen Fotomosaiks auf www.schutzengel-fotoaktion.de. Mit der Aktion unterstützt Missio in der Demokratischen Republik Kongo den Aufbau von Trauma-Zentren. Besonders Frauen und Familien leiden unter der Brutalität der Rebellengruppen.

Brasilien-Fotoausstellung der KJG

Der Diözesanverband der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) stellte in einer Fotoausstellung die Brasilien-Partnerschaft des Verbandes vor. „Wir haben einen lebendigen Austausch mit unseren Partnern in Brasilien. Nach unserem Besuch in Brasilien im vergangenen Jahr war nun eine Gruppe Brasilianer hier bei uns in Paderborn zu Gast“, berichtet Anna Holz von der Diözesanleitung der KJG.

Der Verbändeplatz ist für ausreisende und rückkehrende Freiwillige sowie für weltkirchlich Engagierte am Libori-Sonntag inzwischen ein fester Treffpunkt. Wer hierher kommt, bekommt Fernweh und Lust, in und für die Welt aktiv zu werden.

Von Magdalena Birkle

© Erzbistum Paderborn

Liborifest 2013

Das Liborifest ist eines der ältesten und größten Volksfeste Deutschlands. Die katholische Kirche und die Stadt Paderborn erinnern mit dem Fest an die Ankunft der Gebeine des Heiligen Liborius im Jahr 836 aus dem heutigen Le Mans. Mehr Informationen zum Liborifest finden Sie auf

www.erzbistum-paderborn.de