Erfolge bei Millenniumszielen – Rückgang bei Geldern

  • © Bild: KNA
  • Genf - 02.07.2013

Als „historisch erfolgreichsten Vorstoß gegen die Armut“ hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die weltweiten Millenniumsziele bezeichnet. Zugleich verwies Ban am Montag in Genf bei der Vorstellung des jährlichen Berichts zu dem Thema auf die sinkenden Hilfszahlungen wohlhabenderer Länder. Zwar steckten die Industrienationen dem Bericht zufolge 2012 umgerechnet rund 97 Milliarden Euro netto in die Entwicklungshilfe. Dies entspreche aber im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von vier Prozent. Darunter litten vor allem die Ärmsten, so der Bericht.

Trotzdem sind nach den Worten des UN-Generalsekretärs einige der im Jahr 2015 auslaufenden Zielvorgaben schon jetzt erreicht worden. Bei anderen Vorgaben sei das Ziel in Sichtweite, so Ban bei der Präsentation des Berichts. Die acht UN-Millenniumsziele wurden im Jahr 2000 von der internationalen Staatengemeinschaft vereinbart. Sie sehen unter anderem vor, die Zahl der Hungernden weltweit bis 2015 zu halbieren.

Erfolge im Kampf gegen Malaria und HIV

Erfolge sind den Angaben zufolge etwa im Kampf gegen Malaria zu verzeichnen. Die Sterblichkeitsrate sank in der Zeit von 2000 bis 2010 um mehr als 25 Prozent. Ebenfalls rückläufig sind die Neuinfektionen mit dem HI-Virus. Zudem erhielten Ende 2011 bereits acht Millionen Erkrankte in Entwicklungsländern eine antivirale Therapie gegen HIV und Aids. Das Ziel, einen universellen Zugang zu den Therapien weltweit zu ermöglichen, könne bis 2015 verwirklicht werden, so der Bericht weiter.

Umfrage: Wer ist der echte Nikolaus?

Weihnachtsmann vs. Nikolaus

Alicja Malinowski

Vorstellbar sei auch, bis 2015 die Zahl der Hungernden zu halbieren. Weiter hieß es, die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren sei von 87 Todesfällen im Jahr 1990 auf 51 Todesfälle pro 1.000 Lebendgeburten im Jahr 2011 gesunken. Ebenfalls rückläufig sind laut Bericht die Zahlen der Kinder, die keine Schule besuchen. Waren es 2000 noch 102 Millionen Kindern, wurden 2011 nur noch 57 Millionen Kinder gezählt. Dennoch sei der Zugang zu Schulbildung weiterhin nicht ausreichend, so das Ergebnis der Vereinten Nationen.

Probleme sieht der Bericht auch bei der Realisierung der Ziele vor Ort. Während in einigen Ländern die Vorgaben vergleichsweise schnell erreicht wurden, gebe es gerade in ländlichen Regionen weiterhin große Defizite. Wichtig sei es, die Arbeit auch nach dem offiziellen Auslaufen der Millenniumsziele 2015 konsequent zu fördern.

© KNA

Millennium Development Goals Report

Der "Millennium Development Goals Report" für das Jahr 2013 wurde am 1. Juli 2013 in New York und Genf veröffentlicht. Die Ergebnisse des Berichts finden Sie nach Kontinenten geordnet auf der Webseite des United Nations Development Programme:

www.undp.org