Weltweite Klänge 2013

  • Nürnberg - 09.01.2013

Im Januar 2013 veranstaltet die Jesuitenmission Deutschland zum fünften Mal ihre beliebte Konzerttournee Weltweite Klänge . Mehr als 30 Jugendliche und junge Erwachsene aus vier Kontinenten teilen dabei ihre Leidenschaft für Musik. Die 15- bis 25-jährigen Nachwuchstalente kommen aus Paraguay, Kolumbien, Uganda, Indien und Deutschland. Unter anderem stammen sie aus Jesuitenschulen wie der „Gandhi Ashram School“ in Nordindien oder aus der Musikbildungsinitiative „Sonidos de la Tierra“ in Paraguay, die von der Jesuitenmission gefördert wird. Beide Projekte bieten Kindern aus armen Familien die Möglichkeit, ein klassisches Instrument zu erlernen.

Auch an anderen Jesuitenschulen in Afrika, Lateinamerika und Asien spielt Musik eine wichtige Rolle in der Bildung. Über das Freiwilligenprogramm der Jesuitenmission sind immer wieder junge Europäer im Einsatz an diesen Orten. Im Musikunterricht knüpfen sie Kontakte und Freundschaften. Aus diesen Verbindungen entstand die Idee, für die internationalen Begegnungen junger Musiker ein regelmäßiges Format zu schaffen. Die „Weltweiten Klänge“ fanden bereits 2006, 2007, 2008 und 2010 statt.

Junge Musikerinnen und Musiker aus Projekten der Jesuiten weltweit stehen gemeinsam auf der Bühne. Jesuitenmission

Programm

Die diesjährige Deutschland-Tournee führt nach Büren (25.1.), Bonn (26.1.), Göttingen (27.1.), Dresden (28.1.), Nürnberg (29.1.), München (30.1.) und Frankfurt/Main (2.2.). Auf dem Programm stehen weltliche und geistliche Stücke aus Europa und aus den Herkunftsländern der Musiker. Dazu zählen Gospellieder aus Uganda oder der Bollywood-Hindi-Song „Abija“ genauso wie Auszüge aus einem „Sacred Concert“ des amerikanischen Swing-Komponisten Duke Ellington. Zum Einsatz kommen auch die faszinierenden Müllinstrumente, die in der Initiative „Sonidos de la Tierra“ aus Schrottteilen zusammengebaut wurden. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei; es wird um Spenden gebeten.

Musikalische Leitung

Die künstlerische Gesamtleitung übernimmt erstmals der Dresdner Musikpädagoge und Dirigent Max Röber. Der 27-Jährige ist einer der Leiter des Werkstattorchesters der Musikhochschule Dresden. Zu seinen Schwerpunkten zählt neben Gesang und Trompete die Big-Band-Musik. Ihm steht der erst 23 Jahre alte Nachwuchsdirigent José Miguel Echeverría aus Paraguay zur Seite. Echeverría arbeitet in seinem Heimatland in der landesweiten Initiative „Sonidos de la Tierra“ mit. Deren Gründer, der Dirigent Luis Szarán, leitete die „Weltweiten Klänge“ der vergangenen Jahre.

© Jesuitenmission

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Jesuitenmission und im Faltblatt zur Weltweite-Klänge-Tour: