Bergbau-Boom vorbei an den Kumpeln

  • © Bild: KNA
  • Lateinamerika - 06.11.2012

Umweltschutz und Wohlstand: Mit diesen Versprechen eröffneten vor 20 Jahren internationale Bergbaufirmen neue Minen in Lateinamerika. Keine ausgemergelten Kumpel mehr, die in engen kalten Stollen zu einem Hungerlohn nach Silber oder Gold schürfen; keine mit Quecksilber verseuchten Abraumhalden, versprachen die großen Firmen.

Stattdessen würden die Bergleute nun im Führerhaus des Baggers oder Lastwagens sitzen und Berge im Tagebau abtragen. Und umweltschonend seien die hoch technisierten Anlagen sowieso.

Gewinne an den Staat oder an die Firmen?

Zumindest in einem Punkt erfüllten sich die Versprechen: Die meisten lateinamerikanischen Staaten verbuchen dank der hohen Rohstoffpreise einen Wirtschaftsboom ohnegleichen. Kein Wunder, dass alle Regierungen Lateinamerikas auf die Rohstoffförderung als Entwicklungsstrategie setzen. Sie bilde das ideologische Rückgrat aller Regierungen, ungeachtet ob rechter oder linker Ausprägung, kritisiert Eduardo Gudynas vom "Lateinamerikanischen Zentrum für soziale Ökologie" in Uruguay. Der Unterschied liege nur darin, welchen Teil der Gewinne der Staat und welchen die Firmen erhielten.

Umweltzerstörungen und soziale Auswirkungen der Großprojekte führen zu einer steigenden Zahl von Konflikten. 165 aktuelle Bergbaukonflikte zählt Cesar Padilla vom "Observatorio Latinoamericano de Conflictos Mineros", einer von Nichtregierungsorganisationen (NRO) finanzierten Beobachtungsstelle mit Sitz in Santiago de Chile. Die meisten Konflikte, 28 an der Zahl, verzeichnet Peru, gefolgt von Argentinien, Chile, Brasilien und Kolumbien.

Computer statt Arbeitskräfte

Das Muster ist laut Padilla immer gleich. Staatliche Stellen verbünden sich mit den Bergbaufirmen gegen die lokale Bevölkerung. Wenn die sich wehre, schicke die Regierung Polizei oder Armee, so Padilla. Die meisten Bergbaustätten liegen in abgelegenen Gegenden, in denen indigene Bauern, die zu den Ärmsten im Land zählen, mühsam ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft bestreiten. Dass der versprochene "neue Bergbau" so modern ist, hat für sie einen großen Nachteil: Er braucht keine Arbeitskräfte mehr. Einen großen Teil der Arbeit erledigen Maschinen und Computer.

Umweltfreundlicher Bergbau?

"Früher waren Bergbaukonflikte Arbeitskämpfe zwischen Bergarbeitern und Bergwerkbesitzern", erzählt Jose de Echave von der auf Bergbaukonflikte spezialisierten NRO "Cooperaccion" in Lima. "Heute dagegen sind es Konflikte mit der Bevölkerung, die am Rande der Mine lebt und dort eben keine Arbeit bekommt, dafür aber die Umweltauswirkungen spürt." Denn trotz gegenteiliger Versprechungen bringt der angeblich so umweltfreundliche moderne Bergbau große Risiken für Wasser und Boden mit sich. Hinzukommt, dass die Umweltgesetze in den einzelnen Ländern weit hinter den Entwicklungen im Bergbau zurückbleiben.

Keine Bittsteller

Um das Zusammenleben von indigenen Bauern und den Betreibern hochmoderner Bergwerke in den abgelegensten Winkeln Lateinamerikas ist es meist schlecht bestellt. Zu unterschiedlich sind die Welten, zu abwesend der Staat, zu gering das Interesse der Bergleute, mit der Dorfbevölkerung in Kontakt zu kommen. "Die Krux ist, dass die Ingenieure nichts mit den Bauern zu tun haben wollen", sagt ein in Bergwerkskonflikten erfahrener Mediator in Lima. Doch auch die Bauern müssten erst lernen, als ernstzunehmende Verhandlungsgegner und nicht als fordernde Bittsteller aufzutreten.

Alternativen zur Rohstoffförderung sind vorerst nicht in Sicht. Zu üppig sind die Profite für die Staaten und die Firmen. Rund 320 Milliarden US-Dollar (Tageskurs 250 Milliarden Euro) wollen Bergbaufirmen bis 2020 in Lateinamerika investieren - 20 mal mehr als bisher. Gewinner sind nicht nur Privatfirmen, sondern auch Pensionsfonds lateinamerikanischer Staaten oder Staatsbetriebe, die - im Idealfall - der wachsenden lateinamerikanischen Mittelschicht zugutekommen. Im Nachteil sind die Landsleute, deren einziger Pensionsfonds die Kuh auf dem Feld ist, die sie im Notfall verkaufen können. Und die nun womöglich durch Bergbau verseuchtes Wasser trinkt.

Von Hildegard Willer

Mehr zum Thema

Weitere Informationen zum Thema Rohstoffe und Ressourcen lesen Sie im Artikel "Rohstoffe auf Kosten der Armen".

Zum Artikel

© KNA