Monat der Weltmission startet in Paderborn

  • Sonntag der Weltmission - 27.09.2012

In diesem Jahr stellt Missio im Rahmen seiner Jahresaktion zum Monat der Weltmission das Wirken der katholischen Kirche in Papua-Neuguinea, einem Inselstaat in Ozeanien, vor. Mit Erzbischof Karl Hesse ist seit vielen Jahren ein hochrangiger Vertreter aus dem Erzbistum Paderborn in diesem Land am „anderen Ende der Welt“ segensreich tätig. Weitere Missionarinnen und Missionare aus dem Erzbistum engagieren sich in verschiedenen Feldern der kirchlichen Arbeit in Papua-Neuguinea.

Daher liegt es nahe, dass die diesjährige Eröffnung der Missio-Aktion zum Monat der Weltmission 2012 im Erzbistum Paderborn stattfindet. Unter dem Psalmwort „Dein Wort ist ein Licht für meine Pfade“ (Psalm 119,105) präsentiert Missio im Rahmen des Monats der Weltmission die Arbeit der Kirche in diesem Vielvölkerstaat, der den Übergang von traditionellen Lebensformen hin zu einer Gesellschaft der Moderne zu bewältigen hat. Prägend sind die von Missio geförderten Projekte, die durch den Aufbau von Kleinen Christlichen Gemeinschaften die Pastoral im Nahbereich stärken.

Freudig wird die Begegnung mit den Gästen aus Papua-Neuguinea erwartet. Es trifft sich gut, dass diese Missio-Eröffnung unmittelbar vor Beginn des „Jahr des Glaubens“ stattfindet, das nach dem Wunsch von Papst Benedikt XVI. am 11. Oktober beginnen wird. Die Begegnung mit der Glaubenspraxis der Christen in Papua-Neuguinea kann gerade in ihrer Andersartigkeit und Fremdheit helfen, Gottes Wort als Lichtquelle für den eigenen Lebensweg neu zu entdecken.

Missio lädt herzlich zur Teilnahme an der diesjährigen Aktion zum Sonntag der Weltmission ein. Veranstaltungsdetails zur bundesweiten Eröffnung im Erzbistum Paderborn können dem unten angefügten Flyer entnommen werden.

Das Pontifikalamt zur Eröffnung der Missio-Aktion im Paderborner Dom wird am kommenden Sonntag, dem 30. September, ab 10:00 Uhr live von katholisch.de übertragen.

© Missio/Kretschmann

Der Sonntag der Weltmission

ist der große, weltweite Solidaritätstag der Kirche. Er wurde 1926 von Papst Pius XI. eingeführt und wird seitdem in allen Ländern begangen, in denen es Katholiken gibt. Die Kollekte des Weltmissionssonntags geht traditionell in den Solidaritätsfonds der Päpstlichen Missionswerke.

Weitere Informationen rund um den Sonntag der Weltmission, den Gästen und den Aktions-Materialien finden Sie bei

Missio Aachen

Missio München

Weitere Inhalte