Frag den Bischof!

Deutsche Bischöfe suchen Dialog mit Rückkehrern und Reverse-Freiwilligen

Unter dem Motto „Frag den Bischof!“ luden die Deutsche Bischofskonferenz und das Internationale Katholische Missionswerk Missio Aachen Eine-Welt-Engagierte Mitte Juni zu einer Tagung nach Würzburg ein. Die Veranstaltung richtete sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die über eine kirchliche Einrichtung als internationaler Freiwillige/r oder Missionar/in auf Zeit (MaZ) im Ausland waren oder hier in Deutschland als Reverse-Freiwillige tätig sind.

Vom 12. bis 14. Juni 2015 wurde in der Jugendbildungsstätte Unterfranken über aktuelle weltkirchliche Fragen diskutiert: Vor welchen globalen Herausforderungen steht die katholische Kirche heute? Was kann man in Deutschland tun? Wie kann man die Erfahrungen aus dem Ausland einbringen? Dabei stand Weihbischof Leo Schwarz aus Bolivien für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Obwohl in den letzten Jahren Hunderte von jungen Erwachsenen über Programme wie MaZ, weltwärts oder andere Freiwilligendienste Erfahrungen im Ausland gesammelt hätten, gebe es nach der Rückkehr nur selten die Möglichkeit, sich über das Erlebte auszutauschen, beschrieben die Organisatoren in ihrer Einladung den Grund der Tagung. Dasselbe Problem bestehe ebenfalls bei den mittlerweile zahlreichen Reverse-Freiwilligen, d. h. Jugendliche aus den Ländern des Globalen Südens, die aktuell in Deutschland ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Daher sollte in Würzburg „ein Forum zum Austausch, Vernetzen und Lernen geschaffen werden“. (lek)

© weltkirche.katholisch.de